fahrschule-leverkusen

Irrglaube: „Motorradfahren verlernt man nicht“

Unfallzahlen steigen bei Sonnenschein

Das Wetter hat uns in den vergangenen Tagen schon einmal einen kleinen Vorgeschmack auf den Sommer gegeben. Doch naturgemäß nimmt fast proportional zu den steigenden Temperaturen auch die  Zahl der Motorradunfälle zu. Eine Statistik, die im Rheinisch-Bergischen Kreis seit 10 Jahren geführt wird, bestätigt das. Vor allem im Frühjahr, wenn nach langer Zeit ohne Fahrpraxis das Motorrad wieder für eine Spritztour aus der Garage geholt wird. „An einem sonnigen Wochenende im Frühjahr wird mir dann immer ganz mulmig, wenn die vielen Motorräder mit Saisonkennzeichen sehe“, so Gerd Bellmann, Leiter der Führungsstelle der Direktion Verkehr im Rheinisch-Bergischen Kreis

Auffällig ist, dass Motorradfahrer zwischen 35 und 50 Jahren besonders häufig in Unfälle verwickelt sind. „In diesem Alter hat man nicht mehr die Reaktionsfähig wie noch mit 20 Jahren. Viele wollen das aber nicht wahrhaben, überschätzen ihre Fähigkeiten und unterschätzen gleichzeitig die Fähigkeiten ihres Motorrads“, weiß Bellmann von der Polizei Rhein-Berg. Besonders fatal ist laut seiner Aussage die Annahme ‚Motorradfahren ist wie Fahrradfahren, das verlernt man nicht. „Das ist völliger Blödsinn. Am besten macht man jedes Jahr ein Fahrtraining“, rät Bellmann zu einer Auffrischung der Fahrkenntnisse und Fahrfähigkeiten.

Auch schwarze Motorradkleidung und einen schwarzen Helm hält Bellmann für nicht sinnvoll: „Das sieht zwar vielleicht schick aus, allerdings geht man mit einer solchen Kluft auch das Risiko ein, schneller übersehen zu werden.“

Die Motorradfahrer im Rheinisch-Bergischen-Kreis scheinen lernfähig, hier sind die Unfallzahlen in den letzten Jahren konstant geblieben. Anders sieht es da im Kreis Mettmann mit Fahrern aus Städten wie Langenfeld, Monheim, Hilden, Haan und Erkrath aus. Hier ist die Unfallzahl im Jahr 2011 erstmalig nach fünf Jahren wieder gestiegen. Dies verkündete jüngst Landesinnenminster Ralf Jäger anlässlich der Vorstellung der Verkehrsunfallbilanz für das Vorjahr. Auch er rät wie Bellmann zur Teilnahme Sicherheitstrainings.

Die Fahrschule Westermann aus Leverkusen bietet in Kooperation mit dem ADAC-Fahrsicherheitszentrum in Weilerswist spezielle ganztägige Motorradsicherheitstrainings an, die sich an Anfänger, Wiedereinsteiger aber auch an Vielfahrer richten.

Die Teilnehmer erwartet ein abwechslungsreiches Programm. Neben kleinen, aber notwendigen Theorieanteilen steht der praktische Umgang mit dem Motorrad im Vordergrund.  Die Sequenzen Stabilisieren, Bremsen, Ausweichen, Kurvenfahren werden unter Anleitung eines erfahrenen Trainers intensiv geübt. Tipps und Tricks für eine sichere Motorradsaison runden den Tag ab.

Weiterhin ist eine Auffrischung durch die Fahrschule möglich. In Motorrad-Begleitung eines Fahrlehrers/Sicherheitstrainers kann man im Einzeltraining im Realverkehr seine Fähigkeiten noch mal auf den Prüfstand stellen und sich individuelle Tipps holen. Bei einer gemeinsamen Ausfahrt unter dem geschulten Blick des Fahrtrainers werden Verbesserungsmöglichkeiten erarbeitet.

Eine weitere Möglichkeit des Trainings ist das Motorrad-Praxistraining, welches durch die Fahrschule Westermann bereits seit 1984 erfolgreich angeboten wird.

Zurück